3 Medaillen für den LRV S-A beim Kader-Turnier des DRB

cache_2453356764

Gold für Klann, Müller erkämpft Silber und Klett sichert sich Bronze

Am vergangenen Sonntag (16.11.2014) machte sich eine Delegation des Landesleistungszentrums auf ins bayrische Kleinostheim. Anlass war die 18. Auflage des international renommierten Philipp-Seitz-Turniers, das auch in diesem Jahr als Sichtungsturnier des Deutschen Ringer-Bundes abgehalten wurde. Sieben Sportler aus dem Ringer-Stützpunkt griffen in die Medaillenkämpfe und zeigten durchweg gute Leistungen.

In der B-Jugend erreichte Fabio Klett den 3. Platz. Dabei zeigte er, dass er in der Lage ist Techniken aus dem Training auch unter Wettkampfbedingung abzurufen und erfolgreich umzusetzen. Mit ein wenig mehr Konzentration und einer konsequenteren Kampfführung wäre sicherlich auch die Goldmedaille im Bereich des Möglichen gewesen.

Hoffnungsvoll war auch der Auftritt von Dimitri Blayvas erwartet worden und diese Erwartungen konnte er in seinen ersten Duellen auch absolut erfüllen. Konsequente Angriffe, solides Abwehrverhalten und ein hohes Maß an Kampfgeist waren seinem Kampfstil anzusehen. Nach drei Siegen gegen Gegner aus Luckenwalde, Polen und Südbaden folgten leider zwei Niederlage gegen sehr starke Gegner aus Mainz und Polen. Im Finale um Platz 5 zeigte „Dima“ noch einmal seine Stärken und sicherte sich einen deutlichen Sieg über Muslim Kantaev aus Leipzig.

Den an diesem Tag wohl stärksten Wettkampf lieferte Sebastian Müller. In allen seinen Pool-Kämpfen zwang er den Gegner konsequent seinen Stil auf, überzeugte durch starke Stand-Boden-Kombinationen und ließ keinen Zweifel an seinem Siegeswillen erkennen. In gleicher Art gestaltete er auch seinen Finalkampf gegen Julian Gebhard. Nach schnellem Beinangriff und sofortiger Weiterführung konnte er sich zunächst mit vier Punkten von seinem Gegner absetzen. In Runde 2 erlaubte er sich eine Unaufmerksamkeit, die Gebhard sofort zu nutzen wusste um den Kampf mit einem Schultersieg zu beenden. Ein zweiter Platz bei diesem Turnier sollte „Basti“ nach diesem eher erfolglosen Jahr neuen Aufschwung und Zuversicht für die anstehenden Meisterschaften im nächsten Jahr liefern.

Ganz nach oben aufs Podest ging es für den Eisleber Schwergewichtler Dominik Klann, der nach 3 vorzeitigen Siegen in seinem Pool, auch im Finale die Matte als Sieger verlassen konnte. Insgesamt eine sehr souveräne Vorstellung, an der ein oder anderen Stelle hätte er aber durch eine konzentriertere Kampfweise durchaus noch deutlicher und einfacher gewinnen können.

Für den Landesstützpunkt Halle machen diese Leistungen Hoffnung auf die nächsten Meisterschaften. Um dort in ebenso erfolgreich abzuschneiden wird im Training aber auch viel und hart gearbeitet werden müssen, damit die kleinen Fehler und Unachtsamkeiten dann ausbleiben.

Bericht: J. Friedl

Comments are closed