Update zum Regelwerk – April 2018

  • Platzierungskriterien Nordisches Turnier:

Beim Nordischen Turnier gewinnt der Ringern mit den meisten Siegen. Falls zwei Ringer eine gleiche Anzahl an Siegen aufweisen, wird der Ausgang des Kampfes zwischen diesen beiden Ringern herangezogen (direkter Vergleich). In allen anderen Fällen wird anhand nachfolgender Kriterien platziert, wobei nun jeweils der gesamte Wettkampf berücksichtigt wird:

  1. Die meisten Platzierungspunkte.
  2. Die meisten Schultersiege.
  3. Die meisten durch technische Überlegenheit gewonnenen Kämpfe.
  4. Die meisten erzielten technischen Punkte.
  5. Die wenigsten abgegebenen technischen Punkte.
  6. Die niedrigste Losnummer.
  • Platzierungskriterien Eliminierungssystem:

Im System mit direkter Eliminierung wird ab dem 7. Platz gemäß den Platzierungspunkten platziert. Bei Gleichstand wird das Klassement anhand folgender Kriterien ermittelt:

  1. Die meisten Schultersiege.
  2. Die meisten durch technische Überlegenheit gewonnenen Kämpfe.
  3. Die meisten erzielten technischen Punkte.
  4. Die wenigsten abgegebenen technischen Punkte.
  5. Die niedrigste Losnummer.
  • Platzierungskriterien Mannschaftswettkampf:

Nehmen an einem Mannschaftswettkampf mehr als zwei Mannschaften teil und sind mehr als zwei Mannschaften punktgleich, so wird deren Platzierung durch sequenzielle Anwendung nachfolgender Kriterien ermittelt:

  1. Die meisten Platzierungspunkte
  2. Die meisten Siege durch Schultersieg, Nichtantreten/Aufgabe und Disqualifikation.
  3. Die meisten durch technische Überlegenheit gewonnenen Kämpfe.
  4. Die meisten erzielten technischen Punkte.
  5. Die wenigsten abgegebenen technischen Punkte.
  6. Die niedrigste Losnummer.
  • Konsultation des Kampfgerichts:

Bei einer Konsultation des Kampfgerichts darf der Videobeweis nicht mehr zur Anwendung kommen. Der Videobeweis darf ausschließlich im Zuge einer Challenge zum Einsatz kommen.

  • Passivität im griechisch-römischen Stil:

Das Aussprechen einer Passivität unterliegt fortan keinen zeitlichen Restriktionen mehr. Eine Passivität kann folglich jederzeit ausgesprochen werden. Allerdings kann eine Passivität, welche eine angeordnete Bodenlage nach sich zieht, höchstens 1x pro Runde ausgesprochen werden. Dies gilt für alle Altersbereiche und somit auch für Kämpfe mit 4 Minuten Kampfzeit (2×2 Minuten).

  • Negatives Ringen:

Negatives Ringen wird im Freistil mit Verwarnung + 1 Punkt und im griechisch-römischen Stil mit Verwarnung + 2 Punkten bestraft.

  • Griffflucht:

Griffflucht wird im Freistil mit Verwarnung + 1 Punkt und im griechisch-römischen Stil mit Verwarnung + 2 Punkten bestraft.

  • Mattenflucht:

Mattenflucht wird analog Griffflucht sanktioniert, d.h. Verwarnung + 1 Punkt im Freistil und Verwarnung + 2 Punkte im griechisch-römischen Stil. Jedoch wird Mattenflucht in der gefährlichen Lage in beiden Stilarten (Freistil & griechisch-römischer Stil) mit Verwarnung + 2 Punkten bestraft.

  • Beinarbeit des Angreifers im GR:

  1. Verstoß: Angreifer erhält eine verbale Ermahnung.
  2. Verstoß: Angreifer erhält eine Verwarnung und sein Gegner 1 Punkt.
  • Beinarbeit des Verteidigers im GR:

  1. Verstoß: Verteidiger erhält eine Verwarnung und der Angreifer 2 Punkte. Auch dann, wenn der Angreifer seine Aktion trotz der Beinarbeit ausführen kann.
  2. Verstoß: Verteidiger wird disqualifiziert. Auch dann, wenn der Angreifer seine Aktion trotz der Beinarbeit ausführen kann.
  • Brutalität:

Eine Brutalität zieht nun auch bei internationalen Wettkämpfen eine rote Karte nach sich, woraufhin der Ringer vom Wettkampf disqualifiziert wird.

Comments are closed