5. Dezember 2021

Klann, Müller und Lucht auf dem Podest

Am vergangenen Wochenende fand der internationale Brandenburg-Cup im freien Ringkampf der Kadetten statt. Es waren 163 Athleten aus ganz Europa gekommen, um die Besten unter sich zu ermitteln. Der Landesringerverband Sachsen-Anhalt präsentierte sich erfolgreich und konnte drei Medaillen einheimsen.

20150613_11383720150613_115216Der Brandenburg-Cup lockte wieder zahlreiche Ringer aus ganz Deutschland, Polen, Frankreich, Litauen, Ungarn, der Schweiz, der Ukraine, Finnland, Bulgarien, Lettland und Russland nach Luckenwalde. Das starke Niveau nutzen einige Athleten für eine Standortbestimmung vor den Europameisterschaften. Die Sportler des LRV SAH wurden vor Ort vom Landestrainer Bernd Radschunat betreut.

20150613_11563020150613_120655Im Limit bis 69 Kilogramm rangen sowohl Fabian Stachowiak und Rudolf Schulz. Für beide hingen die Trauben noch etwas zu hoch und so belegten sie die Plätze 15 und 19. Gleich drei Athleten stellten sich der Konkurrenz in der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm. Dimitri Blayvas konnte seinen Auftaktkampf gegen Dimitrios Koutsogiannis (Württembergischer Ringerverband) mit technischer Überlegenheit für sich entscheiden. Im Halbfinale musste er sich geschlagen geben, konnte jedoch in der Hoffnungsrunde einziehen. Hier traf er auf Sebastian Müller, der die Begegnung mit 8:2 für sich entscheiden konnte. Somit belegten die beiden Sportschüler Blayvas und Müller die Ränge fünf und drei. Kevin Lucht wurde erst im Halbfinale von Lars Schäfle (DRB) nach Puntreiten. Den polnischen Auswahlringer Jakub Brylewski beherrschte der Eisleber sicher mit 7:0 Punkten. Knappe Punktsiege erreichte der Schwergewichtler auch gegen Damian Choluj (Polen) und Tibor Medgyes (Ungarn). Marvin Krüger (Berliner Ringerverband) musste verletzungsbedingt aufgeben – wir wünschen gute Besserung. Im Abschlusskampf schulterte Klann dann Bartosz Staniaszek (Teresin) und machte den Titelgewinn komplett.

20150613_14053420150613_150612Insgesamt konnte der LRV einen guten siebten Platz in der Verbandswertung belegen. Auch zwei Unparteiische aus Sachsen-Anhalt agierten auf den Matten. Kampfrichterreferent René Wenzel und Christoph Krumrey leiteten die Vorrundenbegegnungen und sogar Finals.

20150613_180635

Autor: Christoph Krumrey