Erfolgreiche Prellballer in Merseburg

Am 12.1.19 richtete der RSV Merseburg in der Rischmühlenhalle in Merseburg die Ostdeutschen Meisterschaften im Mattenprellball aus. 31 Teams aus 10 Vereinen folgten der Einladung des RSV. Die Eröffnung erfolgte durch den Oberbürgermeister von Merseburg, Herrn Bühligen. Die Tanzgruppe vom Tanzstudio Merseburg-Leuna, heizte allen Aktiven mit 2 attraktiven Tänzen richtig ein. Bei diesen Meisterschaften dominierten die Spieler aus Sachsen-Anhalt. Von den 6 ausgespielt Kategorien gewann der SV Halle 3 und der RSV Merseburg eine. Lediglich der RSV Neuseddin siegte bei den „Women“ und „Women-Mix“.

In der Königsklasse, den “Gladiatoren”, erkämpften drei Teams des SV Halle die ersten 3 Plätze. Gold holte sich der „SV Halle 1“ mit Andreas Kamm/Sebastian Plutz, Silber ging an den „SV Halle 2“ mit Dirk Hengmith/ Jochen Tittel und den Bronzerang erkämpften sich „Die Bergis“ bestehend aus Enrico Berg und seinem Sohn Tjark.

In der Klasse Masters A (ü 80) siegte das Team „Kuba“, eine Kombination vom SV Halle (Matthias Jentsch) und dem AV Markneukirchen (Andre Backhaus), vor dem Team „Outlaws“ mit Dirk Zbeczka (TSV Leuna) mit Erik Hahn (RSV Neuseddin) und „Idealex“ mit Alexander Kurby und Gerald Plutz vom SV Halle.

Die Klasse Masters B (ü 100) wurde vom Gastgeber, dem RSV Merseburg, beherrscht. Den Sieg holten sich die Titelverteidiger aus dem Vorjahr „Die Querfurter Füchse“ Lutz Lehmann/Michael Bornschein, vor den „Erstplatzierten“ Frank Seifert/Wolfram Richter und den „Poolern“ Ronny Meinhardt/Peter Schade. Komplettiert wurde das Ergebnis des RSV noch von den „Bunesen“ Jens Dietze und dem ältesten Spieler des Turniers Dieter Zinke (6.Platz) und den „Schönlingen“ mit Rocco Welt mit Partner (7.).

In der Kategorie „Fun-Fun“ spielten Anfänger und Sportler, die Spaß am Spielen haben und das Prellballspielen noch lernen wollen. Es siegte das Team „Fun“ mit Michael und Sohn Mirko Schramm, vor „AltRimiFu) Carsten und Sohn Eckardt (beide SV Halle) und „Die Spezies“ Dirk Zbeczka mit Sohn Felix (TSV Leuna).

Die Kategorien „Women“ und „Women-Mix“ gewannen die Teams „Gut und Aussehend 5,0“ mit Carolin Gawantka/Monique Bredlow und Andrea Wede/Robert Blume vom RSV Neuseddin und dem Team „KaFri“ mit Ines Kuhle/Katja Amaxas vom SV Halle.

Alle anderen Teams aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Thüringen konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren. Insgesamt starteten 31 Mannschaften aus 10 Vereinen bei diesem breitensportlichen Event des Landes-Ringer- Verbandes Sachsen-Anhalt. Holger Quandt vom KAV Mansfelder Land startete zum ersten Mal bei den Ostdeutschen Meisterschaften im Mattenprellball und postete bei Facebook: „Es hat richtig Spaß gemacht! Wir kommen wieder. Danke RSV!“

Der Präsident des RSV Merseburg, Volker Schäfer, sagte nach der Siegerehrung: „Danke an alle fleißigen Helfer und Unterstützer und allen aktiven Teilnehmern, angefangen beim Transport- und Aufbauteam, dem Cateringteam und der elektronischen Wettkampfleitung. Ohne deren fleißige Arbeit wäre es nicht so ein großartiges Event geworden.“

Wir laden euch alle recht herzlich zur nächsten Meisterschaft voraussichtlich am 11.01.2020 in die Rischmühlenhalle nach Merseburg ein und freuen uns schon jetzt auf eine hoffentlich noch größere Beteiligung wie in diesem Jahr. Sport frei !!

Bericht: Dieter Zinke

Comments are closed